Donnerstag, 01.10.2020 06:03 Uhr

CH - Aufstand im SRF-Newsroom

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Zürich, 14.09.2020, 09:22 Uhr
Presse-Ressort von: turotti.en-a.ch Bericht 2994x gelesen

Zürich [ENA] TV-Inlandredaktion erhebt sich gegen Chefetage. Es brodelt im SRF-Newsroom. Es liegt ein internes Mail vor, in dem die TV-Inlandredaktion geschlossen gegen die «grosse Unzufriedenheit» vorgehen will.Die TV-Inlandredaktion von SRF ist gar nicht zufrieden mit der aktuellen Situation im Newsroom. Nun hat das Team geschlossen gehandelt. In einem Mail, das vorliegt, kritisieren die Redaktoren die Umstände beim

Schweizer Fernsehen schwer und fordern von der Chefredaktion, das eine interne Analyse durchgeführt wird, um diese zu verbessern. Das Schreiben ging an alle vorgesetzten Organe der Redaktion, darunter auch SRF-Chefin Nathalie Wappler (52). Die Mitarbeiter wählen in dem Mail eine kämpferische Wortwahl: «Zu oft fühlen wir uns von übergeordnet getroffenen Entscheidungen als kritische JournalistInnen beschnitten, als engagierte RedaktorInnen übergangen und als leistungsbereite Mitarbeitende eingeschränkt.» Dies führe in dem Newsroom zu «einem Gefühl von Fremdbestimmung und fehlendem Gestaltungsraum und damit zu Unzufriedenheit.» Die schlechte Stimmung sei auch der Grund für Abgänge, «gerade auch von talentierten und teamfähigen KollegInnen».

Die TV-Inlandredaktion nennt drei grosse Mängel der aktuellen Strukturen des Newsrooms: 1. Sie bedingen zu viel Koordinationsbedarf und damit zu viele unnötige Absprachen. 2. Sie schaffen zu viel Kompetenzgerangel und damit ein gereiztes Arbeitsklima. 3. Sie verhindern zu viele Beitragsideen und damit publizistische Effizienz. Deswegen wird in dem Schreiben gefordert, dass das SRF eine «eine sach- und kostengerechte Analyse der heutigen Newsroom-Strukturen» durchführt. Diese soll «die heutigen Newsroom-Strukturen evidenzbasiert, funktions- und personenunabhängig beurteilen». Besonders pikant: Die TV- und die Online-Redaktion sollen miteinander auf Kriegsfuss stehen: «Die Analyse kann die Gründe für die bis heute unbefriedigende

Zusammenarbeit zwischen uns und unseren Online-KollegInnen aufzeigen.» Unterzeichnet haben das Schreiben 29 SRF-Angestellte, darunter auch «10vor10»-Moderatorinnen Andrea Vetsch (45) und Bigna Silberschmidt (35) und «Schweiz Aktuell»-Moderatoren Katharina Locher (33) und Michael Weinmann (38). Auf Anfrage hat sich das SRF inzwischen zu dem explosiven Mail geäussert. «Die Chefredaktion macht sich zur Zeit Gedanken über die zukünftigen Strukturen im Newsroom. Dies hat sie erst kürzlich im Rahmen einer internen Veranstaltung gegenüber den Mitarbeitenden bekräftigt», sagt Sprecherin Andrea Wenger.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.