Donnerstag, 01.10.2020 05:54 Uhr

CH - Drohne für Schweizer Armee stürzt bei Testflug ab

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Bern, 06.08.2020, 14:23 Uhr
Presse-Ressort von: turotti.en-a.ch Bericht 4660x gelesen

Bern [ENA] Drohne für Schweizer Armee stürzt bei Testflug in Israel ab -In der Wüste über israelischem Hoheitsgebiet ist am Mittwoch während eines Testfluges eine für die Schweizer Armee vorgesehene Hermes 900 HFE Drohne abgestürzt.Während eines Testflugs ist eine für die Schweizer Armee vorgesehene Drohne vom Typ Hermes 900 HFE abgestürzt. Die Ursache für den Unfall ist unbekannt und wird derzeit untersucht.

Der Zwischenfall ereignete sich am Mittwoch in der Wüste über israelischem Hoheitsgebiet, wie Armasuisse am Donnerstag mitteilte. Die Drohne habe sich auf einem Testflug befunden und Totalschaden erlitten. Personen- oder Drittschäden seien keine zu beklagen. Schaden übernimmt israelische Lieferantin - Es hat sich laut Armasuisse um eine Drohne gehandelt, die im Lieferumfang der Beschaffung für die Schweizer Armee vorgesehen gewesen sei. Den Schaden übernehme die israelische Lieferantin Elbit Systems Limited. In den Eidgenössischen Räten hatte sich bei der Beratung des 250-Millionen-Geschäftes im Jahr 2015 teilweise Unbehagen darüber breit gemacht, dass mit dem ADS 15 ein Produkt aus Israel ausgewählt wurde,

das zudem noch nicht serienreif sei. Die sechs je neun Meter langen Drohnen des Systems Hermes 900 HFE mit einer Flügelspannweite von 17 Metern sollen das Aufklärungsdrohnensystem aus dem Jahr 1995 ablösen. Eine Bewaffnung ist nicht vorgesehen. Die 14 noch im Einsatz stehenden RUAG Ranger wurden gemäß dem Rüstungsprogramm 2015 durch sechs Elbit Hermes 900 ersetzt. Die Hermes wurde Ende 2019 in der Schweizer Luftwaffe unter der Bezeichnung ADS 15 eingeführt. Das Aufklärungs-Drohnen-System 95 (ADS 95) wurde per 31. Dezember 2019 außer Dienst gestellt. Dazu musste die Hermes 900 für die Schweizer Anforderungen angepasst werden. Unter anderem wollte die Schweizer Luftwaffe die Drohne mit Dieselkraftstoff betreiben.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.