Samstag, 14.12.2019 21:31 Uhr

54. Zugerbergschwinget – 6300 Zugerberg – 21.7.2019

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Zugerberg, 22.07.2019, 09:01 Uhr
Presse-Ressort von: turotti.en-a.ch Bericht 4142x gelesen

Zugerberg [ENA] 54. Zugerbergschwinget – 6300 Zugerberg – 21.7.2019 Bei sonnigem Wetter fand heute auf dem Zuger Hausberg der traditionelle Zugerbergschwinget statt. 65 Schwinger aus der ganzen Innerschweiz und vom befreundeten solothurnischen Schwingklub Dornek-Thierstein und Laufental zeigten den 850 Zuschauern ihr Können. Jodlermesse - Der Zugerbergschwinget begann mit dem traditionellen Feldgottesdienst.

Wie bereits im letzten Jahr wurde die Messe vom Oberägerer Gemeindeleiter Urs Stierli durchgeführt. Der Jodlerklub Ägerital und die Alphorngruppe «Echo vo de Bärenegg» untermalten die Jodlermesse musikalisch. Trotz etwas unsicherem Wetter am Morgen, fanden sich bereits viele Gottesdienstbesucher auf dem Festplatz ein. Nach diesem ging es dann zum sportlichen Teil des Festes über. Schwingfest - Das diesjährige Fest stand ganz im Zeichen vom letztjährigen Sieger Remo Betschart. Doch bereits im ersten Gang musste Betschart gegen den Willerzeller Adrian Steinauer ein Remis in Kauf nehmen. Danach reihte er vier Siege aneinander und konnte sich so für den Schlussgang qualifizieren. Nach vier Gängen führte Betscharts Klubkollege Christian Bucher

mit Noe van Messel. Wer sich also neben Betschart für den Schlussgang qualifiziert wurde im 5. Gang entschieden. Im 5. Gang dann musste sich van Messel das Sägemehl von Adrian Steinauer vom Rücken wischen lassen. Christian Bucher wurde gegen den Luzerner Reto Kaufmann eingeteilt. In einem kräftezehrenden Kampf konnte Bucher schlussendlich Kaufmann auf den Rücken legen und zog so mit Betschart gleich. Der Kampf um den Tagessieg wurde also zwischen den zwei Klubkollegen vom Gastgeber Schwingklub Oberwil - Zug Christian Bucher und Remo Betschart ausgemacht. Schlussgang - Im Schlussgang wurde es dann noch einmal emotional. Bucher und Betschart versuchten es beide. Doch als die beiden zu Boden gingen hielt sich Betschart kurz das Knie.

Die Zuschauer und auch sein Kamerad Bucher wussten, dass dies nichts Gutes bedeuten kann. Nach einem Unterbruch und kurzen Gesprächen mit seinen Kollegen und seinem Bruder entschied sich Betschart Forfait zu geben und auf die Fortsetzung des Schlussganges zu verzichten. Das Einteilungsgericht entschied dann, das Mathias Hürlimann den Schlussgang als Zusatzgang absolviert und gegen Bucher antreten soll. Hürlimann und Bucher zeigten nochmals einen würdigen Kampf. Am Ende konnte Bucher seinen Klubkollegen Hürlimann mit einem Kurz auf den Rücken legen. Bucher kann sich zum 4. Mal als Sieger an einem Rangschwinget feiern lassen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.