Montag, 01.03.2021 08:37 Uhr

Schweizer Jungunternehmer lieferten Schrott-Masken

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Zurich, 24.01.2021, 12:40 Uhr
Presse-Ressort von: turotti.en-a.ch Bericht 4258x gelesen

Zurich [ENA] Bund zahlte Millionen für Unbrauchbares - Zwei Schweizer Jungunternehmer ahnten Anfang 2020, dass Masken zur Mangelware werden würden. Sie kauften in China ein – und verkauften dem Bund in der Notsituation teure Masken. Nun stellt sich raus: Ein Teil dieser Masken war nutzlos – und wurde vernichtet. Die Armeeapotheke kaufte von zwei Zürcher Jungunternehmer unter Druck teure Atemschutzmasken.

Mindestens 700'000 Masken waren unbrauchbar – und wohl gefälscht. Als zu Pandemiebeginn in der Schweiz die Masken knapp wurden, griff der Bund auf das Angebot der Firma Emix zurück. Geführt wird sie von zwei Jungunternehmern (22 und 23). Die verkauften FFP2-Masken für einen Stückpreis von 8,50 CHF bis 9,90 CHF. Vor der Pandemie lag der Stückpreis bei einem Franken. Knapp 1,5 Millionen Masken verschiedener Hersteller kaufte der Bund bei den Jungunternehmern. Laut Medienberichten seien jedoch davon mindestens 700'000 unbrauchbar, von Schimmelpilz befallen – und wohl gefälscht gewesen. Die Jungunternehmer gaben an, dass die Masken von der ägyptischen Firma Chemi Pharma Medical stammten.

Doch diese Firma weiss nichts vom Masken-Deal mit den Schweizern. Auch erkennt man die Masken nicht wieder, die man produziert haben soll. Der Chef der Firma sagt gegenüber den Medien: «Meine Firma hat nie FFP2-Masken produziert.» Die Masken wurden im Juli von der Armee zurückgerufen. Knapp 230'000 Stück hatte man schon an die Kantone ausgeliefert. Da man Schimmelbefall festgestellt hatte, mussten sie vernichtet werden. Bisher wurden 102'350 «Chemi Pharma»-Masken vernichtet. Knapp eine Million Franken hatte der Bund für diese Anzahl an Masken ausgegeben. Insgesamt bezahlte der Bund knapp 14 Millionen Franken an die Firma der Jungunternehmer. Für 1,5 Millionen FFP2-Masken und knapp 9 Millionen für Hygienemasken.

Es gab bislang keinerlei Rückzahlungen für die unbrauchbaren Masken. Dass es sich bei den FFP2-Masken um mutmassliche Fälschungen handelt, war Armeesprecher Hofer laut der Zeitung bislang unbekannt, das werde nun geprüft. Gegen Emix liegt bereits eine Anzeige wegen Wuchers vor. Die Jungunternehmer kauften sich nach ihrem erfolgreichen Deal zwei neue Bentleys für rund 250'000 Franken pro Stück sowie einen Ferrari für 2,5 Millionen Franken. Auch an Deutschland sollen die überteuerte zahlreiche Masken verkauft haben...

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.