Montag, 01.03.2021 08:25 Uhr

US-Anklage: Wie gefährlich für Bär-Bankerin B. Sanchez?

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Zürich, 18.12.2020, 09:03 Uhr
Presse-Ressort von: turotti.en-a.ch Bericht 5660x gelesen

Zürich [ENA] Vorstoss gegen Venezuela-Geldwäscher reicht zurück ins 2008 zu HSBC Schweiz. Dort sassen Sanchez und ihr Kompagnon. Betty Sanchez gilt als die grosse Aufräumerin der Julius Bär. Die Verantwortliche für Lateinamerika habe nach dem Fifa- und Venezuela-Skandal die Zürcher Privatbank gesäubert. Die Iron Lady von der Bahnhofstrasse. Nun aber wird eine frische Anklage der USA gegen drei mögliche Venezuela-Geldwäscher

der Kingsize-Klasse bekannt. Und die reicht ins 2008 und zur HSBC Schweiz zurück. Bis 2008 war Betty Sanchez bei der Schweizer HSBC-Tochter weit oben, zusammen mit einem engen Vertrauten namens Angelo Mazzarella. Beide Spitzenbanker zogen danach weiter: Sanchez im 2008 zur Goldman Sachs und von dort zur Julius Bär, Mazzarella nach 2012 zur Safra. Die Anklage der US-Justiz wegen Venezuela-Geldwäscherei im Milliardenumfang setzt 2008 auf und umfasst die Zeit bis 2017. Als Kronzeuge dürfte ein anderer Bär-Banker geholfen haben: Matthias Krull. Im Visier der Amerikaner stehen ein TV-Mogul aus Venezuela, die einstige Krankenschwester des kommunistischen Herrschers Hugo Chavez und deren Ehemann. Die drei Angeklagten hätten sich „verschworen“

um „Geldwäscherei“ zu begehen, so der zentrale US-Vorwurf, wie aus einem Dokument vom 15. Dezember hervorgeht. Eingereicht am „United States District Court Southern District of Florida“. Beim Fernseh-Unternehmer handelt es sich um Raul Gorrin. Dieser hatte gemäss der 23 Seiten umfassenden Anklageschrift private Konten bei der HSBC Schweiz. Das Geld auf seinem HSBC-Konto habe Gorrin genutzt „for the payment of bribes to foreign government officials in Venezuela“, darunter Claudia Diaz. Das ist die erwähnte Krankenschwester von Chavez, die später aufstieg zur Finanzministerin des ausgenommenen Karibik-Landes. Dieses Jahr berichteten verschiedene Medien von einem Goldschatz, den Diaz im Fürstentum Liechtenstein versteckte.

Die in den Berichten genannte Vermögensverwalterin im Ländle wollte nichts wissen vom Ganzen. „Wir haben keine Kontakte oder Kundenbeziehungen nach Venezuela und generell Südamerika und somit kann ich bestätigen, dass die genannte Dame nie Kundin von uns war“, so einer der Partner auf eine Anfrage vor einigen Wochen. Für Bär-Spitzenfrau Betty Sanchez ist die neue Anklage gegen die Chavez-Krankenschwester und den TV-Unternehmer ungemütlich. Für Bär und ihre Top-Bankerin Sanchez könnte Matthias Krull zum grossen Problem werden. Der Ex-Berater der Julius Bär wurde 2018 zu 10 Jahren Haft verurteilt. Indem Krull den USA seine Hilfe angeboten hat, versucht der Verurteilte, seine Strafe zu verkürzen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.