Donnerstag, 23.05.2024 08:59 Uhr

WEC Imola: Ferrari, Ferrari, immer wieder Ferrari

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Imola (ITA), 20.04.2024, 13:15 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 4091x gelesen
WEC 6h Imola Rivazza
WEC 6h Imola Rivazza  Bild: Markus Faber

Imola (ITA) [ENA] Nach dem dritten und letzten freien Training für die sechs-Stunden von Imola am Sonntag im Rahmen der FIA World Endurance Championship (WEC) scheint Ferrari die stärkste Kraft im Feld zu sein. Die beiden BMW M-Hybrid V8 Hypercars überraschend schnell dahinter.

Bei kühleren Bedingungen im Vergleich zur gestrigen Session stellte Antonio Fiuco früh im Ferrari 499P #50 eine Bestzeit von 1:31,238 Minuten auf, um sicherzustellen, dass das springende Pferd bei seinem Heimrennen alle drei FP-Sessions anführt. Das BMW M Team Hypercar #15 belegte nach einer beeindruckenden Zeit von 1:31,272 Minuten zu Beginn der Session den zweiten Platz, den Dries Vanthoor erzielte. Seine Rundenzeit liegt nur 0,034 Sekunden unter der von Fuoco vorgegebenen Bestzeit. BMW untermauerte sein Versprechen auch mit dem dritten Platz, wobei das Hypercar #20 die beste Zeit von 1:31,543 Minuten von Rene Rast erreichte.

Ferrari schließt sich den beiden BMWs an, während der von Robert Shwartzman gefahrene AF Corse 499P #83 die schnellste Runde von 1:31,577 Minuten schafft. Der gelbe Ferrari führt den ersten Porsche an, den Porsche 963 #5 in den Händen von Matt Campbell. Die Rundenzeit des Australiers von 1:31,671 Minuten sorgt dafür, dass die ersten fünf nur 0,433 Sekunden auseinander liegen. Die Top Sechs komplettiert der Ferrari AF Corse 499P #51, obwohl Alessandro Pier Guidi in der Villeneuve-Schikane einen Dreher hatte, nachdem Alessandro Pier Guidi auf den von Michelle Gatting gefahrenen Iron Dames Lamborghini Huracan traf.

Auch der Le-Mans-Sieger von 2023, Pier Guidi, erlebt in der Rivazza-1-Kurve ein Drama, als er weit ins Kiesbett gerät, bevor er an die Box geht, um das Auto an seinen Teamkollegen Antonio Giovinazzi zu übergeben. Der schnellste Toyota Gazoo Racing Toyota GR010 ist das Auto #8, während Brendon Hartley die beste Zeit der Session fährt und den siebten Platz belegt. Hartley führt den Jota-Porsche #12 des Hertz Team an, wobei Callum IIott erneut die schnellste Runde für den goldfarbenen Porsche 963 Hypercar fuhr und den achten Platz belegte.

Komplettiert werden die Top Ten durch das Toyota GR010 Hypercar #7 trotz eines kurzen Runs von Nyck de Vries über den Schotter der Villeneuve-Schikane und durch das siegreiche Porsche Penske 963 Hypercar #6 in Katar, bei dem Kevin Estre der erste Fahrer außerhalb der 1:31-Minuten-Marke ist mit einer Bestzeit von 1:32,028 Minuten. Die Sitzung wird nur noch drei Minuten vor Schluss abgebrochen, nachdem Mikkel Jensen bei Rivazza 1 im Kiesbett gestrandet ist.

Ferrari führte auch nach dem zweiten Training

Der Ferrari AF Corse führte im zweiten freien Training in Imola, wobei der Ferrari 499 Hypercar #50 das 19-köpfige Hypercar-Feld anführte. Antonio Fuoco legte mit 1:30,957 Minuten eine frühe Bestzeit vor und überholte damit den von Kevin Estre gefahrenen Porsche Penske #6. Der Franzose liegt 0,342 Sekunden hinter Fuocos bester Runde. Das erste freie Training von Robert Shwartzman führte dazu, dass der Ferrari 499P von AF Corse, der das FP1-Tempo vorgab, nun Dritter wurde und nur 0,032 Sekunden hinter dem zweitplatzierten Porsche liegt. Mit dem Toyota Gazoo Racing GR010 Hypercar #8 sind es nun vier OEMs unter den ersten vier, während Brendon Hartley den japanischen Hersteller nach einer schwachen Platzierung im FP1 nach oben drängt.

Der Neuseeländer erreichte eine Bestzeit von 1:31,729 Minuten, bevor er an seinen Teamkollegen Sebastien Buemi übergab. Das Hertz Team Jota #12 beendete die Sitzung auf dem fünften Platz, während Callum IIott seine beeindruckende Hypercar-Rookie-Form im Kunden-Porsche 963 fortsetzte. Er stellte eine Bestzeit von 1:32,300 Minuten auf. Peugeot TotalEnergies belegte mit dem neu gestalteten 9X8 #94 den sechsten Platz. Stoffel Vandoorne fuhr seine Zeit und platzierte sich knapp vor dem Hypercar #36 des Alpine Endurance Team A424, die Zeit wurde von Mick Schumacher aufgestellt. Peugeot bringt zwei Autos auf die ersten acht Plätze, wobei der 9X8 #93 vor dem Ferrari AF Corse 499P #51 lag.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.