Donnerstag, 23.05.2024 08:51 Uhr

WEC Imola: Ferrari setzt Duftmarke im freien Training

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Imola (ITA), 19.04.2024, 15:06 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 4859x gelesen
Ferrari 499P Nr. 83
Ferrari 499P Nr. 83  Bild: Markus Faber

Imola (ITA) [ENA] Das erste freie Training am heutigen Donnerstag zum Beginn der zweiten Runde der FIA World Endurance Championship (WEC) – die 6 Stunden von Imola – in der norditalienischen Region Emilia-Romagna war für Ferrari in der Hypercar-Klasse bei sonnigen Temperaturen sehr erfolgreich.

Die WEC gibt ihr Debüt im legendären Autodromo Internazionale Enzo und Dino Ferrari in Imola und einer Bestzeit im ersten freien Training quasi im Heimrennen von Ferrari. AF Corse Ferrari führt das Hypercar-Feld an, während der Ferrari 499P #83 von Yifei Ye, Robert Kubica und Robert Shwartzman früh die Nase vorn hat. Der gelbe Ferrari fährt in den Händen von Yifei Ye eine schnellste Runde von 1:31,347 Minuten und übertrifft damit den Ferrari AF Corse mit #50, der von Antonio Fuoco, Miguel Molina und Nicklas Nielsen gefahren wird. Fuoco fährt eine Bestzeit, die nur 0,156 Sekunden hinter Yes absoluter Bestzeit liegt. Die Teams nutzen die zweite Phase der 90 Minuten, um sich auf längere Läufe und allgemeine Rennabstimmungen zu konzentrieren.

Peugeot TotalEnergies legt mit dem aktualisierten Peugeot 9X8 Hypercar einen positiven Start hin, da Mikkel Jensen im #93, das er sich mit Jean-Eric Vergne und Nico Mueller teilt, die schnellste Runde von 1:31,964 Minuten fährt. Lamborghini startet ebenfalls stark mit einem vielversprechenden vierten Platz, während Mirko Bortolotti eine engagierte Runde von 1:32,015 Minuten schafft, während er sich auf sein Heimrennen und das des Teams mit dem brandneuen Lamborghini SC63 Hypercar vorbereitet. Ferrari AF Corse #51 und #99 Proton Competition Porsche 963 runden die ersten sechs Plätze ab, während Antonio Giovinazzi und Julien Andlauer während der Session die besten Runden fuhren.

Porsche Penske liegt auf den Plätzen sieben und acht, während der Porsche 963 #5 (Matt Campbell) etwas schneller fährt als das Schwesterauto #6 (Kevin Estre), während Toyota Gazoo Racing mit der #7 (Nyck de Vries) die Plätze neun und zehn belegt das Toyota GR010 Hypercar #8 (Sebastien Buemi). Während der Sitzung war für eine kurze Zeit eine rote Flagge für die Streckenräumung, während für Schotter auf der Strecke auch kurz eine Full-Course-Yellow eingesetzt wird.

Langstrecke hat Tradition in Imola

Langstreckenrennen sind hier in der Region Emilia Romagna keine Unbekannten, vor genau 50 Jahren, im Jahr 1974, fanden dort die 1000 km von Imola statt. Von 2013 bis 2016 und im Jahr 2022 war die Rennstrecke dann Austragungsort der European Le Mans Series. Mit 14 Herstellern (Alpine, Aston Martin, BMW, Cadillac, Corvette, Ferrari, Ford, Isotta Fraschini, Lamborghini, Lexus, McLaren, Peugeot, Porsche und Toyota), 37 Autos (19 Hypercars; 18 LMGT3-Teilnehmer). Mit einer Teilnehmerliste von 110 Fahrern aus 28 verschiedenen Ländern erlebt die WEC wahrlich eine neue goldene Ära.

Auf der Teilnehmerliste für Imola stehen mehrere italienische Teams und Fahrer, darunter Ferrari, der letztjährige Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans, sowie die für 2024 neu angemeldeten Lamborghini und Isotta Fraschini. Insgesamt 13 italienische Fahrer werden bei ihrem Heimrennen antreten, darunter Antonio Giovinazzi (Ferrari AF Corse), Antonio Fuoco (Ferrari AF Corse), Mirko Bortolotti (Lamborghini Iron Lynx), Alessandro Pier Guidi (Ferrari AF Corse) und Edoardo Mortara (Lamborghini). Eiserner Luchs). Besonderes Augenmerk gehört natürlich dem Lokalmatador und mehrfachen MotoGP-Weltmeister Valentino Rossi, der in dieser Saison in einem BMW M4 LMGT3 mit dem Team WRT sein WEC-Debüt gibt.

Beim zweiten Lauf der diesjährigen WEC gibt es seit dem Auftakt in Katar letzten Monat zwei Änderungen in der Teilnehmerliste. Der Cadillac #2 wird beim italienischen Rennen nur mit zwei Fahrern an den Start gehen: Der Brite Alex Lynn und der Neuseeländer Earl Bamber sind als Fahrer des Cadillac V-Series R Hypercar bestätigt. Zweitens springt beim Alpine Endurance Team der Ersatzfahrer des Teams, Jules Gounon, für Stammfahrer Ferdinand Habsburg ein, der sich Ende letzten Monats bei einem Test verletzt hatte. Der Franzose Gounon wird sein erstes Rennen am Steuer eines Prototyps auf einer Rennstrecke bestreiten, die er gut kennt, nachdem er dort 2022 bei der GT World Challenge Europe einen Podiumsplatz erreicht hatte.

Imola ist die erste Veranstaltung für das brandneue 2024 9X8 Hypercar von Peugeot TotalEnergies mit radikalen aerodynamischen Verbesserungen, einschließlich eines Heckflügels und unterschiedlichen Reifenbreiten. Porsche Penske Motorsport will seine Führung in der Weltmeisterschaft beim zweiten Saisonlauf der WEC verteidigen. Die Siegermannschaft des Auftaktrennens in Katar geht mit zwei der rund 500 kW (680 PS) starken Porsche 963 in den Wettbewerb der Topklasse Hypercar.

Bei jeder Runde auf der 4,9 km langen Rennstrecke von Imola erreichen Hypercar-Fahrer Höchstgeschwindigkeiten im Bereich von 312 km/h und fahren 50 % der Runde mit voll geöffnetem Gas. Die gegen den Uhrzeigersinn verlaufende Rennstrecke zeichnet sich durch ihr einzigartiges Old-School-Feeling aus . Darüber hinaus ist Imola eine von drei Linkskursen im WEC-Kalender 2024, die gegen den Uhrzeigersinn fahren, die anderen beiden sind Interlagos in Sao Paulo (Brasilien) und COTA (USA).

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.