Sonntag, 21.04.2024 17:50 Uhr

WEC Katar: Porsche in Führung nach freien Trainings

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Doha (QAT), 29.02.2024, 19:13 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 5141x gelesen
Porsche Nr. 6 Freies Training 2
Porsche Nr. 6 Freies Training 2  Bild: Markus Faber

Doha (QAT) [ENA] Nach den ersten beiden freien Trainings am heutigen Donnerstag bleibt Porsche die beherrschende Marke bei den Hypercars. Peugeot mit Abstand auf Platz zwei vor dem Hertz Porsche. Der Titelverteidiger Toyota blieb etwas überraschend im Mittelfeld. Am Freitag, 1 März ist das Qualifying.

Porsche Penske behält seinen Vorsprung im zweiten Freien Training, als Kevin Estre mit einer schnellsten Runde von 1:39,900 Minuten als erster Fahrer die 100-Sekunden-Marke unterschreitet. Der Porsche Penske 963 Hybrid Hypercar #6 führt die Verfolgergruppe mit 0,782 Sekunden Vorsprung vor dem Peugeot TotalEnergies 9X8 #93 an. Jean-Eric Vergne stellt die Bestzeit von 1:40,772 Minuten auf. Das Hertz Team JOTA holt sich den dritten Platz, während Jenson Button eine Runde in 1:40,782 Minuten fährt, und hält damit das bisher beeindruckende Tempo des Porsche-Kundenteams im Jahr 2024 aufrecht.

Cadillac schafft es als dritter Hersteller unter die ersten vier, da Alex Lynn im blauen Cadillac V.Series R Hypercar eine Runde von 1:40,986 Minuten fährt. Der Porsche Penske 963 #5 (Matt Campbell) beendet die Sitzung auf dem fünften Platz vor dem zweiten Team JOTA mit einer Zeit von 1:41,328 Minuten vom Team-Neuling Callum Iiott. Der schnellste Ferrari im FP2 ist der #51 499P, gefahren von Antonio Giovinazzi. Der Sieger der 24 Stunden von Le Mans 2023 erreicht mit seine Bestzeit von 1:41,426 Minuten. Kamui Kobayashi fährt die schnellste Toyota-Zeit, indem er im Toyota GR010 Hybrid Hypercar #7 eine Bestzeit von 1:41,539 Minuten fährt und damit die achte Bestzeit erreicht.

Isetta
Turn 1
BMW Hypercar

Der Peugeot 9X8 Hypercar #94 und der Ferrari AF Corse #83 vervollständigen die Top 10, während Stoffel Vandoorne und Yifei Ye jeweils die Zeiten bestimmten. Von den neuen Herstellereinträgen im Hypercar für 2024 beendet das Lamborghini SC63 Hypercar die Sitzung auf dem besten Platz, auf dem 12. Platz, gefolgt von Alpine auf den Plätzen 14 und 17 und den BMW M Hybrid V8 auf den Plätzen 15 und 18. In der Session kommt es zu einer roten Flagge, als das Isotta Fraschini Hypercar in der ersten Rennhälfte aus dem Kies der Kurve 6 geholt werden musste. Vista AF Corse liegt im FP2 mit einem Doppelpack an der Spitze der Zeiten, wobei der Ferrari 296 LMGT3 #55 knapp 0,3 Sekunden vor der Maschine #54 liegt.

Simon Mann (1:55,190 Minuten) und Francesco Castellacci (1:55,445 Minuten) bestimmten die Zeiten, während das „Prancing Horse“ in Katar seine konstant schnellen Zeiten fortsetzt. Das Team WRT belegt mit dem M4 LMGT3-Auto #31 den dritten Platz, während Sean Gelael in der Rangfolge nach vorne kommt. Aston Martin ist mit dem D’Station Vantage Vierter, während Erwan Bastard mit einer Zeit von 1:55,549 Minuten seinen beeindruckenden Einstieg in die WEC fortsetzt. Der United Autosports McLaren #95, der im FP1 die Zeiten anführte, beendet die zweite Session auf dem fünften Platz, wobei Marino Sato dieses Mal die Bestzeit von 1:55,563 Minuten erzielte.

Freies Training 1

Porsche Penske belegte im Großteil des 90-minütigen freien Trainings des Tages beim Qatar Airways Qatar 1812kms 2024 die Plätze 1-2. Matt Campbell fuhr im Porsche Penske 963 Hybrid Hypercar #5 eine Zeit von 1:42,486 Minuten und führte den Schwester-Porsche #6 mit 0,209 Sekunden Vorsprung an. Laurens Vanthoor fuhr in #6 eine Zeit von 1:42,593 Minuten und belegte damit den dritten Platz in der Zielflagge. Porsche hatte sich mit fünf Fahrzeugen auf den ersten sechs Plätzen die Spitzenplätze gesichert, aber James Calado sorgte dafür, dass der Ferrari AF Corse 499P #51 mit einer Zeit von 1:42,561 auf den zweiten Platz vorrückte.

Alex Lynn fuhr im Cadillac V.Series R #2 eine Reihe später schneller Runden und belegte damit den vierten Platz für den amerikanischen Teilnehmer. Proton Competition belegte den fünften Platz, während Harry Tincknell mit einer Bestzeit von 1:43,026 Minuten im Auto, das er sich mit Neel Jani und Julien Andlauer teilt, die Bestzeit erreichte. Das gesamte Hertz Team JOTA landete auf den Plätzen sechs und sieben, wobei der #38 963 das mit der #12 eingesetzte Auto anführte. Das britische Duo Calum IIlott und Jenson Button bestimmten jeweils die Zeiten Eine Runde von 1:43,287 Minuten von Jean-Eric Vergne ist gut genug für Platz acht, wenn die „Lions“ mit der aktuellen Konfiguration des Peugeot 9X8 Hypercar.

Der Ferrari AF Corse 499P Nr. 50, bei dem Antonio Fuoco die Zeit mit einer Zeit von 1:43,395 Minuten stoppte, belegt den neunten Platz. Der brandneue #83 AF Corse Ferrari 499P belegt den 10. Platz, während Robert Kubica sein Hypercar-Debüt mit einer Bestzeit von 1:43,500 Minuten in einem Auto feiert, das er sich mit Robert Shwartzmann und Yifei Ye teilt. Der schnellste Toyota ist das amtierende Meisterauto von Brendon Hartley, Sebastien Buemi und Ryo Hirakawa, das die Top Ten komplettiert, nachdem Hartley eine Zeit erreicht hat, die nur etwas mehr als eine Sekunde von der Höchstgeschwindigkeit entfernt ist.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.