Donnerstag, 23.05.2024 08:14 Uhr

Zurück zu einhundert Jahren Rennen in Monaco

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Monte-Carlo (MCN), 12.04.2024, 20:26 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 5301x gelesen
Hairpin Fairmont
Hairpin Fairmont  Bild: Markus Faber

Monte-Carlo (MCN) [ENA] Diese 14. Ausgabe des Grand Prix de Monaco Historique wird mehrere Seiten in der langen Renngeschichte umblättern. Idyllische Rückblende, seit 1924 auf Autos und Fahrer die 2024 im Rampenlicht stehen werden. Getreu dem Motto: Einhundert Jahre Rennen!

Nach dem durchschlagenden Erfolg der vorherigen Ausgabe hat das Organisations- und Auswahlkomitee des Automobile Club de Monaco (ACM) beschlossen, die gleichen 8 Serien und Klassen für 2024 unverändert zu behalten. Die Veranstaltung wird in Ehrungen und Jubiläen in Form von echten Rennen in der authentischen und majestätischen Umgebung der Kreis des Fürstentums gipfeln. In Lyon gehen die ersten Erinnerungen zurück, vor 100 Jahren (1924), mit der Enthüllung des ikonischen Bugatti 35, dessen Kompressorversion 1929 und 1930 die ersten beiden Grand Prix von Monaco gewann. Außerdem organisierte der Automobile Club de Monaco 1984 ein Bugatti-Rennen, um den 35. 60. Jahrestag zu feiern.

Die 1934 erschienenen Mercedes-Einsitzer, die die letzten drei Grand Prix von Monaco vor dem Krieg in den Jahren 1935, 1936 und 1937 gewonnen hatten, in der Startaufstellung. Vor 90 Jahren erschien auch auf der Rennstrecke die ERA, die 1936 den ersten Prince Rainier Cup gewann und das Podium monopolisierte. ERA stand 1950 wieder auf der Startaufstellung für den 1. Großen Preis von Monaco, Teil der brandneuen Formel-1-Weltmeisterschaft. Später im Jahr 1954, das heißt vor 70 Jahren, war Mercedes immer noch an der Spitze der Rechnung, mit dem Erscheinen der W196, die die Grand-Prix-Szene 1954 und 1955 zerschlug und Juan-Manuel Fangio in den gleichen zwei Jahren Weltmeistertitel gewann. Die Präsentation des Maserati 250F ließ niemanden kalt.

Italienische Autos waren von 1955 bis 1959 in Monaco anwesend und gewannen zweimal: 1956 dank Juan-Manuel Fangio und 1957 mit Stirling Moss am Steuer. Zurück ins Jahr 1964 (vor 60 Jahren), als John Surtees, bereits mehrfacher Moto-Weltmeister, auch einer in der Formel 1 mit Ferrari wurde. Der Engländer war zu Beginn des Großen Preises von Monaco von 1960 bis 1971 immer anwesend und absolvierte 12 Starts. Später wurde Surtees zu einer vollwertigen Marke und Hersteller in der Disziplin, wobei seine Einsitzer zwischen 1971 und 1978 am Großen Preis von Monaco teilnahmen. Einige von ihnen gehören zu den Einträgen in diesem Jahr! Dann, 1974, engagierte sich die kurzlebige Marke Hesketh in der Hauptdisziplin.

Es war dann vor 50 Jahren, dass der junge und extravagante Lord Thomas Alexander Fermor-Hesketh zusammen mit seinem Fahrer James Hunt der F1 ein glamouröses Image gab, das mit dem des Fürstentums im Einklang stand. Es war auch das Jahr des Ingenieurs Harvey Postlethwaite, der nicht nur den ersten Hesketh, sondern auch den Wolf WR1 entwarf, der 1977 in seiner ersten Saison drei Grand Prix gewann. Einschließlich des Großen Preises von Monaco mit dem erfahrenen Jody Scheckter am Steuer. Es war vor 40 Jahren, im Jahr 1984, dass Ayrton Sennas bereits bewährtes Talent, in seinem bescheidenen Toleman Hart, durchstrahlte, als er den 2. Platz belegte, hinter Alain Prost, als der Grand-Prix im sintflutartigen Regen in Monaco ausgetragen wurde.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.